Kultur-Zeit

Gerald Backhaus - Foto: Judith Grüning

Gerald Backhaus: THÜRINGEN, DEINE SPRACHE

Unser Autor Gerald Backhaus hat sich mit seinem neuen Film „THÜRINGEN, DEINE SPRACHE“ auf eigene Spurensuche begeben. Der aus Gotha (wo man kaum noch Goth‘sch spricht) stammende Filmemacher und Journalist hörte den Thüringern genau zu und macht so den „Schatz der bedrohten Mundarten“ einer größeren Öffentlichkeit zugänglich. Schließlich verringert sich durch sehr verschiedene Gründe die Zahl derer, die Mundart sprechen. Gerald Backhaus fand zwischen Eisenach, Rudolstadt, Meiningen und Altenburg „Muttersprachler“ auf Markplätzen, in Heimat- und Volkskunstvereinen oder ganz einfach auf der Straße und zeichnet ein liebevolles Porträt des Sounds seiner Heimat. THÜRINGEN, DEINE SPRACHE (Regie: Gerald Backhaus, 82 Minuten, Deutschland 2019).


www.gerald-backhaus.de

75 Jahre Kriegsende

Am 8. Mai 2020 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa zum 75. Mal. Der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus ist Anlass für das Erinnern an die nationalsozialistische Gewaltherrschaft und deren Folgen ebenso wie an die Verdienste der Alliierten, die dem NS-Terror ein Ende setzten. Der 8. Mai, den das Land Berlin im Jahr 2020 einmalig zum gesetzlichen Feiertag erklärt hat, bietet gleichzeitig die Gelegenheit, eine unmissverständliche Botschaft gegen Faschismus und Krieg und für Frieden zu senden. Der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus ist – nach dem Stand bei Redaktionsschluss – Anlass für zahlreiche Veranstaltungen und eine große Open- Air-Ausstellung am Brandenburger Tor. Alle Informationen unter:


www.8mai.berlin

Schlosspark Theater: Live-Streaming

Foto: DERDEHMEL-Urbschat

Am 17. März erfolgte die erste Live- Stream-Übertragung der aktuellen Komödie „Schmetterlinge sind frei“ aus dem Schlosspark Theater, selbstverständlich vor leerem Saal. Zeitweise folgten mehr als 1.200 Viewer aus aller Welt (Kanada, USA, Ungarn, Bulgarien u. a. sowie natürlich aus ganz Deutschland) dem Stream. Zu sehen sind die Vorstellungen nach wie vor auf der Facebook- Seite „Schlosspark Theater Berlin“.

Waltz und Öhman: Ende am Berliner Staatsballett

Sasha Waltz und Johannes Öhman beenden ihre Arbeit als Co-Intendanten des Berliner Staatsballetts am 31. Juli, zum Ende der aktuellen Spielzeit 2019/20. Mit Beginn der Spielzeit 2020/21 soll die stellvertretende Intendantin Christiane Theobald interimsweise den laufenden Betrieb übernehmen. In der Spielzeit 2020/2021 stehen vier Premieren, sechs Wiederaufnahmen und ein Gastspiel auf dem Plan des Berliner Staatsballetts. Den Anfang macht Alan Lucien Øyen, norwegischer Choreograph, Regisseur und Videokünstler, der mit den Tänzer*innen der Compagnie eine Kreation für die Bühne der Komischen Oper Berlin erarbeitete, Premiere ist am 4. September 2020.


www.staatsballett-berlin.de

Berlin im Humboldt Forum

Die Eröffnung der Berlin-Ausstellung im Humboldt Forum ist im Herbst dieses Jahres geplant. Die Schau widmet sich auf 4.000 Quadratmetern dem Beziehungsgeflecht zwischen Berlin und der Welt. Im Auftrag des Landes Berlin realisiert Kulturprojekte Berlin in der Beletage gemeinsam mit dem Stadtmuseum Berlin die Berlin-Ausstellung in all ihren Facetten, von Konzeption über die Produktion bis hin zur Kommunikation.


www.kulturprojekte.berlin

Berlin lacht! Kultursommer

Foto: Berlin lacht

Berlin lacht! verwandelt den öffentlichen Stadtraum vom 18. Juni bis zum 13. September in ein Spielfeld des Staunens und der Utopie. Das Open- Air-Spektakel bringt auch in diesem Sommer wieder außergewöhnliche Künstler aus verschiedenen Nationen in die Hauptstadt. Nacheinander werden drei Berliner Plätze von Puppenspielern, Performancekünstlern, Clowns, Magiern, Feuerkünstlern und Musikern bespielt: Kulturstation am Bahnhof Friedrichstraße (Dorothea-Schlegel-Platz), 18. Juni bis 19. Juli, 16. Straßentheaterfestival auf dem Alexanderplatz, 23. Juli bis 09. August, sowie der Kulturbahnhof am Hauptbahnhof (Washingtonplatz), 12. August bis 13. September.


www.berlin-lacht.de

Deutsche Oper: Online-Angebote

Nachdem die Deutsche Oper am 17. März eine Aufzeichnung der Erfolgsproduktion DIE SCHNEEKÖNIGIN in der Inszenierung von Brigitte Dethier online stellte, folgten einen Tag später die ersten Video-on-demand-Angebote für Erwachsene. Auf der Website informiert das Haus in der Bismarckstraße über die Online-Angebote ebenso wie über Ausblicke auf die kommende Saison.


www.deutscheoperberlin.de

Kollwitz-Museum zieht ins Schloss

Die offene Standortfrage des Berliner Käthe-Kollwitz-Museums ist entschieden! Das Museum wird 2022 in den repräsentativen Theaterbau des Schlosses Charlottenburg ziehen. Ein entsprechender Mietvertrag wurde mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zum 1. April 2022 abgeschlossen. Ab Sommer 2022 präsentiert sich das Käthe-Kollwitz-Museum in dem dreigeschossigen frühklassizistischen Gebäude, das nach Plänen von Carl Gotthard Langhans (1732-1808), dem Architekten des Brandenburger Tores, errichtet wurde. Bis dahin empfängt das Museum seine Besucher weiter in der Fasanenstraße.


www.spsg.de

Pullman Artist Playground Tour

Vera Kochubey – Foto: Vera Kochubey

Im Hotel Schweizerhof fiel am 20. Februar der Startschuss für die Pullman Artist Playground Tour, eine neue Reihe von Ausstellungen, bei der die drei lokalen KünstlerInnen Vera Kochubey, Dirk Schmitt und Sebastian Wandl durch die Pullman Hotels ihrer Heimatstädte Berlin, Köln und München touren. Innerhalb dieses Jahres sind die Ausstellungen für jeweils drei Monate in jeder Stadt zu sehen. Pullman schafft mit „Artist Playground by Pullman“ Räume, die aufstrebenden Künstlern eine Bühne bieten und moderne Kunst erlebbar machen. Für Berlin steht die Künstlerin Vera Kochubey. Ihre Arbeiten reichen von psychologischen Portraits über farbenfrohe Abstraktionen bis hin zu politischen Statements und Plakaten.


www.pulmanhotels.com; www.verakochubey.com

Das Kritische Orchester® in Berlin

136 junge Dirigentinnen aus aller Welt bewarben sich in diesem Jahr um die Zusammenarbeit mit dem Kritischen Orchester® – ein neuer Bewerberrekord der seit 2001 an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin stattfindenden Dirigierwerkstatt. Jedes Jahr versammeln sich ehrenamtlich erfahrene Musikerinnen namhafter deutscher Orchester, um jungen internationalen Nachwuchsdirigentinnen eine einmalige Arbeitserfahrung zu vermitteln. Die ausgewählten 4 Dirigentinnen und 7 Dirigenten proben vier Tage mit diesem einzigartigen Ensemble zusammen. Die Musikerinnen des Kritischen Orchesters sind Mitglieder u. a. im Konzerthausorchester Berlin, im WDR Funkhausorchester Köln, in den Staatskapellen Dresden und Halle, in der Komischen Oper Berlin, im Beethoven Orchester Bonn und im Staatsorchester Kassel.


www.hfm-berlin.de