Gesundheits-News

Foto: fotolia

Rückenfreundlicher Frühjahrsputz

Großreinemachen ist anstrengender als gedacht und führt leider oft zu Rückenschmerzen. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. gibt deshalb ein paar Tipps, um die Belastung gering zu halten, wie z. B. durch den Einsatz von Teleskopstangen bei Staubwedel oder Fensterreiniger. Außerdem sollte man eine dauerhaft gekrümmte Haltung vermeiden, weil sie zu schmerzhaften Nacken-Verspannungen führt. Beim Wischen ist auch der Bewegungsradius entscheidend. Am effektivsten sind S-förmige Bewegungen. Sie sorgen für ein optimales Putzergebnis und beugen gleichzeitig Rückenbeschwerden vor. Oft bringt ein großer Frühjahrsputz auch das Heben und Tragen schwerer Gegenstände mit sich. Wer beim Anheben von schweren Gegenständen in die Knie geht und den Rücken gerade hält, kann Rückenschmerzen vorbeugen.

www.agr-ev.de

Trendy Turbane und Perücken

Foto: Christin Belzner

Was macht frau nach der Chemotherapie und bei Haarausfall? Die Antwort darauf finden Betroffene im Geschäft von Christin Belzner in der Grußdorfstraße 19 in Tegel. Es gibt dort Perücken, Tücher fertig gebunden, Turbane, Hüte und Augenbrauen, auch Ponys für Turbane und Kopftücher. Die Perücken gibt es auch auf Rezept, die Abrechnung erfolgt mit den Krankenkassen. Eine umfangreiche Beratung ist selbstverständlich. Am besten mit vorheriger Anmeldung unter der 030 / 69 59 66 99.

www.trendy-turbane.de

Das Volksleiden Nummer eins

Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer – Foto: Claudio de Lucia

Der Tag der Rückengesundheit hatte deshalb in diesem Jahr das Motto: „Stärk deine Muskeln – bleib rückenfit!“ Ziel des Aktionstages, der von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) initiiert wurde, war es, ein Bewusstsein für den Zusammenhang von körperlicher Aktivität und der damit einhergehenden Vorbeugung und Linderung von Rückenbeschwerden zu schaffen. Ist eine Behandlung erforderlich, muss es nicht gleich eine große Operation sein. So ist z. B. das Grönemeyer Institut Berlin spezialisiert auf die ambulante und interdisziplinäre Behandlung der Wirbelsäule und Gelenke. Damit es erst gar nicht zu einem Eingriff kommen muss, rät Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer allen, mit körperlicher Aktivität den Rückenschmerzen vorzubeugen: „Langes Sitzen am Arbeitsplatz, Arbeiten in Fehlpositionen oder Übergewicht – all das kann den Rücken belasten. Bewegung ist bei Rückenschmerzen die ideale Therapie und in jedem Stadium einzusetzen: vorbeugend, aber auch begleitend und nachsorgend.“

www.groenemeyer-institut.com; www.agr-ev.de; www.bdr-ev.de

Gesunde Kosmetik aus Schlick

Foto: La mer Cosmetics

Getreu dem Claim „Der Ursprung der Schönheit“ produziert und vertreibt das Unternehmen La mer Cosmetics mit Sitz in Cuxhaven seit mehr als 35 Jahren qualitativ hochwertige, natürliche Hautpflegeprodukte „made in Germany“. Wesentlicher Bestandteil ist der Meeresschlick, den Firmengründer Paul Gojny 1981 mittels eines von ihm entwickelten speziellen Verfahrens extrahieren konnte. Das Kosmetikunternehmen ist die einzige Firma der Welt, die den wertvollen Meeresschlick aus der Nordsee fördern darf. Die La mer Produkte gibt es deutschlandweit in Apotheken, in Kosmetikinstituten oder online.

www.la-mer.com

Medical Wellness immer beliebter

Foto: artepuri® med

Entspannung und Medizin liegen nah beieinander. Das stellt der nicht abbrechende Medical-Wellness- Trend unter Beweis. Immer mehr Hotels bieten ein umfassendes Programm an, bei dem Ernährung, Detox, Regeneration und weitere Wohlfühlangebote unter ärztlicher und therapeutischer Beobachtung im Fokus stehen, wie z. B. im artepuri® med Zentrum für Gesundheit in Binz, das ganzheitliche F. X. Mayr Kuren zur Reinigung von Körper, Geist und Seele anbietet. Auch bei der diesjährigen ITB wurde deutlich, dass gesundheitlich motivierte Reisen einen enormen Aufschwung verzeichnen – und das weltweit.

www.spaworld.de www.itb-berlin.de

Dem Pollenflug trotzen

Foto: AOK-Mediendienst

Wer stark unter Heuschnupfen leidet, sollte täglich einen Blick in den Pollenflugkalender oder auch eine entsprechende App werfen. Die Pollenkonzentration ist auf dem Land am Morgen am höchsten, in der Stadt am Abend. In diesen Stunden am besten Fenster und Türen schließen. Darüber hinaus sollten Teppiche verbannt und Pollenschutzgitter an die Fenster platziert werden. Außerdem empfiehlt es sich, vor dem Zubettgehen die Haare zu waschen. Leider funktioniert die Vermeidungstaktik in der Praxis nicht zu hundert Prozent. Neben Antihistaminika oder Nasenspray kommen bei allergischem Asthma ein Kortison-Inhalator und bei Bedarf bronchienerweiternde Medikamente zum Einsatz. Um die Allergie perspektivisch in den Griff zu bekommen, sollte immer auch eine Hyposensibilisierung angestrebt werden – empfehlen Mediziner.

www.allergieinformationsdienst.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*