Frühlingserwachen mit Meerblick

//GESPONSERT -Wenn auch noch etwas verhalten, aber unaufhaltsam nähert sich die wärmere Jahreszeit – perfekt, um Radtouren zu unternehmen oder ausgedehnte Spaziergänge an noch relativ leeren Stränden zu machen. Gerade die Ostseeküste lockt jetzt mit ihren Naturschönheiten, aber auch mit sportlichen Aktivitäten und Festen. Wir geben Ihnen einmal einen kleinen Vorgeschmack.

Voller Erlebnis und Abwechslung präsentiert sich die Ostseeküste in diesem Jahr. Einiges Neue, viel Bewährtes und durchweg interessant ist das bunte Potpourri etablierter Veranstaltungen und neuer Attraktionen wie die Erlebnisroute „ManufakTour“, die die Gäste neuerdings zu rund 20 Orten in Westmecklenburg führt, in denen traditionelles Handwerk, Kunst, Design, Mode und regionale Produkte entstehen.

Beachfeeling beim Sea & Sand“-Festival in Kühlungsborn – Foto: Friederike Hegner/Touristik-Service-Kühlungsborn GmbH

Das Ausflugsziel Karls Erlebnis-Dorf mit seinem Standort Rövershagen punktet ab April mit einer fest stationierten Achterbahn und zum 17. Mal locken die Wismarer Heringstage bis zum 31. März an die Kaikanten der Hansestadt. Mit Shanty-Gesängen, thematischen Stadtrundgängen und jeder Menge gewöhnlicher und ungewöhnlicher Heringsgerichte feiern Köche, Fischer und Fischbegeisterte die silbernen Ostseefänge, welche in Wismar bereits im 11. Jahrhundert an Land gezogen wurden. In Kühlungsborn kann man zu Ostern direkte Tuchfühlung mit den Fischen im Wasser nehmen. Am 20. April wird nicht nur ein großes Osterfeuer, sondern auch erstmalig ein Anbadespektakel geboten. Da das traditionelle Neujahrsanbaden im Januar aufgrund schlechter Wetterbedingungen ausgefallen ist, können mutige Wasserratten sich um 16 Uhr am Strandaufgang 3 in die kalten Fluten stürzen. Tosender Applaus ist garantiert – auch beim „Sea & Sand“-Musikfestival zwei Monate später zwischen dem 18. und 21. Juni. Sanfte elektronische Beats, zahlreiche bekannte DJs, aber auch Newcomer, sorgen an Hafenterrassen und am Sandstrand mit ihren Rhythmen für echte Beachclub- Atmosphäre.

Schlemmen auf der Sonneninsel

Bis zum 13. April werden die „Usedomer Heringswochen“ gefeiert. In vielen Restaurants verwöhnen die Inselköche ihre Gäste mit dem einheimischen Fisch in den verschiedensten Variationen. Traditionell eröffnet die Heringsgala im Strandhotel Seerose in Kölpinsee die Heringswochen, zum Abschluss wird ein großes Fest auf dem Koserower Seebrückenvorplatz gefeiert. Eine Fotoausstellung, eine Filmpräsentation, Vorträge und Führungen widmen sich zudem der Fischertradition auf der Insel. Nach dem Schlemmen lässt es sich dann besonders gut auf dem Fahrrad von der Küste zum Achterwasser radeln oder ein Spaziergang auf der Promenade unternehmen, um einen Blick auf die herrlichen Villen im Bäderarchitekturstil zu werfen.

Die weißen Diven lassen auch auf Rügen einen Blick zu, im Rahmen des „Monats der Bäderarchitektur“ im Ostseebad Binz kann man sogar einige der mehr als 50 weißen Villen, verziert mit Türmchen, Erkern und aufwendig ornamentierten Veranden, die entlang der Strandpromenade residieren, besichtigen. Immer donnerstags öffnen Villenbesitzer ihre Häuser. Jede ist einzigartig wie eine Diva. Die Grand Dame unter ihnen ist das Kurhaus, das heute ein Hotel beherbergt und dessen Terrasse vor 100 Jahren als der Balkon von Binz galt. Der Monat der Bäderarchitektur beginnt am 1. Mai mit einem Sprung in die Ostsee. Zum traditionellen Anbaden versammeln sich Tausende Zuschauer am Strand neben der Seebrücke: Um 14.30 Uhr wagen sich rund 100 Mutige in historisch inspirierten Badetrikots der Belle Epoque in die kalten Fluten. So vielfältig wie der Stilmix der Bäderarchitektur sind auch die weiteren Programmpunkte, beispielsweise eine Ausstellung mit historischen Postkarten und Tanztees im Freien, bei denen die Barkeeper alte Klassiker mixen: Old- Fashioned, Sazerac oder Brandy Julep. Ein Schmuckstück von Binz, die Seebrücke, die zwar bei einem Unwetter zerstört und 1994 wieder aufgebaut wurde, darf im „Monat der Bäderarchitektur“ mit einem dramatischen Lichterspektakel aus Musik, Laser und Pyrotechnik den weißen Diven am 31. Mai die Show stehlen.

Der Monat der Bäderarchitektur beginnt mit dem traditionellen Anbaden am 1. Mai – Foto: Christian Thiele

Wer während oder nach all diesen vielen Eindrücken Ruhe und Entspannung sucht, findet sie auf der Halbinsel Mönchgut. Sie liegt mitten im Biosphärenreservat Südost-Rügen, und wo Sie auch sind – die Ostsee ist immer ganz nah. Unser Tipp für eine romantische Übernachtung, die Körper, Seele und Geist guttut, ist das „Fürst Jaromar“ Hotel Resort & Spa. Auf einer schmalen Landzunge zwischen Bodden und Meer gelegen, fügen sich die acht dazugehörigen Häuser in die Kulturlandschaft der Halbinsel harmonisch ein. Die Ferienwohnungen, Suiten und Studios sind mit viel Geschmack und komfortabel eingerichtet. Neben einer hervorragenden Gastronomie regt besonders der Spa mit einer Wellness-Weltreise der verschiedensten Anwendungen alle Sinne an. Die Anlage gehört zu den ausgezeichneten Wellness Hotels Deutschlands und ist Mitglied im Deutschen Wellnessverband e. V.