Oldtimer-Wandern durch den Spreewald und die Lausitz

Foto: Vivian Rheinheimer

Mit Jubel und Applaus empfingen am 9. September zahlreiche Zuschauer, Anwohner und Oldtimer-Begeisterte die rund 100 Teilnehmer der ADAC Landpartie Classic auf dem Cottbuser Altmarkt. Zwei Tage lang tourte das rollende Museum im Zeichen der Entschleunigung durch die Lausitz und begeisterte Streckenbesucher von Welzow bis Neuzelle

Foto: Vivian rheinheimer

Der Weg ist das Ziel – getreu diesem Motto brachte die ADAC Landpartie Classic, das zweitägige Oldtimer- Wandern, Liebhabern klassischer Automobile die reizvolle Landschaft und kulturelle Vielfalt Brandenburgs näher. Nach der erfolgreichen Premiere 2016 im Ruppiner Seenland übernahm Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke erneut die Schirmherrschaft für die Veranstaltung des ADAC Berlin-Brandenburg. „Der ADAC bot mit der Landpartie Classic erneut eine Genuss- und Kulturtour, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch ein malerisches, abwechslungsreiches und alle Sinne anregendes Land führte“, so der Ministerpräsident, dessen Heimat die Lausitz ist.

Foto: Vivian rheinheimer

Entschleunigung, Genuss und Kultur kennzeichnen das „Oldtimer-Wandern“, ein Begriff, den der ADAC im Jahr 2003 kreierte und mit bedeutenden Veranstaltungsreihen, wie der ADAC Trentino Classic, prägte. Dabei genießen die Teilnehmer das reine Fahrvergnügen ohne Stoppuhr und Richtzeiten. Fernab der Hektik des Alltags können sich Fahrer und Beifahrer bei der „entschleunigten“ Fahrt mit dem Automobil von der Landschaft leiten lassen und den Eindrücken der Umgebung widmen. In den liebevoll organisierten Wanderpausen sorgen verschiedene Aktivitäten und Wettbewerbe für Unterhaltung. Und wenn beim Concours d‘Elégance alle Fahrzeuge von einer Fachjury inspiziert werden, bietet sich auch für Zuschauer und Oldtimer-Interessierte die Möglichkeit, das mobile Kulturgut aus der Nähe zu bewundern.

Foto: Sven Wedemeyer

„Unsere Vorstellung von einer Oldtimer- Wanderung durch Brandenburg ist an diesem Wochenende voll und ganz aufgegangen. Die Teilnehmer haben die wunderschöne Region mit allen Sinnen sowohl kulturell aus auch kulinarisch genossen“, schwärmte Manfred Voit, Vorstandsvorsitzender des ADAC Berlin- Brandenburg. „Ein großes Dankeschön an die zahlreichen haupt- und ehrenamtlichen Helfer und an die Anwohner, die uns an der Strecke mit offenen Armen und Herzen empfangen haben.“ Auch wenn der Fahrspaß im Vordergrund stand, hatten die Oldtimer-Besitzer sowohl knifflige als auch unterhaltsame Aufgaben zu bewältigen. Die geschicktesten Teilnehmer qualifizierten sich schließlich für den Tages- und Gesamtsieg. Darüber hinaus nahm die Fach-Jury um Günther Frauenkron (Historic Motorsports), Sven Kochan (Oldtimer-Akademie Cottbus), Mario Schwarz (DEKRA) und Ulf Schulz (Motorworld Classics) im Rahmen des Concours d‘Elégance die Schönheit, Technik und Originalität der rollenden Raritäten genauestens unter die Lupe. Am Ende konnten im Rahmen der feierlichen Siegerehrung im Park Branitz 15 Pokale an die geschicktesten Teilnehmer und herausragendsten Oldtimer überreicht werden.

Foto: Vivian rheinheimer

Insgesamt mussten 288 Kilometer Gesamtstrecke durch Dörfer und Wälder, entlang von Feldern, Flüssen und Seen, bewältigt werden. Am Freitag stoppte die Tour in der Orangerie Altdöbern, wo eine „künstliche“ Kuh gemolken wurde. Im Tagebau Welzow war es der pure Abenteuerspaß, mit dem Jeep durch den Tagebau zu fahren. Zudem gab es das „Michelin Reifen- Rollen“, bei dem die Teilnehmer Geschick und Zielgenauigkeit bewiesen. Die süßen Seiten der Lausitz erlebten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ADAC Landpartie Classic 2017 in der Confiserie Felicitas in Hornow, wo niemand den schokoladigen Versuchungen widerstehen konnte und beim „Schokomalen“ einige sehr gelungene ADAC Landpartie Classic-Logos entstanden. 166 Kilometer ging es am Samstag mitten hinein in den Spreewald. Beim ersten Stopp im Hütten- und Fischereimuseum Peitz waren Ruhe und ein geschicktes Händchen beim „Apfelangeln“ gefragt. Zudem gaben die Kanoniere um Peitz-Bürgermeister Jörg Krakow eine Kostprobe ihres Könnens. Eine echte Entdeckung war für viele Classic-Fahrer das Kloster Neuzelle, eine alte barocke Klosteranlage, die in neuer Schönheit erstrahlt. Alle 100 Oldtimer versammelten sich vor dieser historischen Kulisse zum Concours d‘Elégance. Die vierköpfige Jury nahm noch einmal alle Fahrzeuge genau unter die Lupe. Vor der Kulisse von Schloss Lieberose mussten die Klassik-Enthusiasten die Anzahl der Rosenblätter in einem Gefäß schätzen. Auf dem Inselidyll des Spreewaldhofes in Leipe stand Hufweisen-Werfen auf dem Plan. Ein volles Programm erwartete die Tour bei Werner Motzek im Spreewaldbahnhof Burg. Neben der Aufgabe „Bürsten raten“, in der es galt, das entsprechende Tier der Borsten zu erraten, konnten die Teilnehmer auch das von Motzek selbst gebaute Museum bestaunen. Die Einkaufskultur der 1920er-Jahre war plötzlich ganz nah. „Ich habe dieses Oldtimer- Wandern gleich doppelt genossen. Als Beifahrerin habe ich tolle Momente erlebt, neue, wunderschöne Ecken kennengelernt und viele einmalige Erinnerungen gesammelt. Als Geschäftsführerin bin ich einfach nur stolz, was die vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Helfer unseres Regionalclubs hier auf die Beine gestemmt haben. Das Feedback der anderen Teilnehmer habe ich gerne weitergegeben“, berichtet Dorette König, Geschäftsführerin ADAC Berlin-Brandenburg e. V., nach der Tour von ihren Eindrücken und bedankte sich zugleich bei den Unterstützern der ADAC Landpartie Classic. „Nachdem ich in diesem Jahr mit meinem VW Porsche 914 selbst teilnehmen durfte, stellt sich die Frage, wieso wir dieses Format nicht schon eher unterstützt haben. Denn wenn ich mich so bei vielen der Kunden von Engel & Völkers umsehe, sind schöne Autos das, was unser Herz neben attraktiven Immobilien höher schlagen lässt. Ich persönlich habe es sehr genossen, zwei Tage mit interessanten Menschen zu verbringen, die vor allem eins eint: die Liebe zum Oldtimer. Und da waren so manche Modelle dabei, die einen ins Träumen geraten lassen“, so Philip Hetzer, Mitglied der Geschäftsleitung bei Engel & Völkers Commercial in Berlin. Der Bereich Private Banking Berliner Sparkasse war erstmalig Partner der ADAC Landpartie Classic. „Wir freuen uns, dass wir bei diesem außergewöhnlichen Event dabei sein konnten und einige Teilnehmer selbst ins Rennen schicken durften. Die oldtimer-begeisterten Kundinnen und Kunden der Berliner Sparkasse waren sofort dabei, als es hieß, ihre Leidenschaft mit Gleichgesinnten auf den Wegen durch Spreewald und Lausitz zu teilen“, fasst Klaus Kramer, Leiter des Bereichs Private Banking Berliner Sparkasse, seine Erlebnisse in der Lausitz zusammen.

Im kommenden Jahr führt die dritte Ausgabe der ADAC Landpartie Classic vom 7. bis zum 8. September durch das Seenland Oder-Spree. Dann gilt es, den romantischen Landstrich zwischen Berlin und Frankfurt (Oder) zu entdecken. Interessierte können sich ab sofort per E-Mail an landpartie-classic@bbr.adac.de für die ADAC Landpartie Classic 2018 vormerken lassen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*