LIFTING – 4 Varianten

Fotos: Plastethics GmbH

//GESPONSERTER ARTIKEL – Plastethics by Dr. Juliane Bodo, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Dass Ästhetik einer sehr subjektiven Wahrnehmung unterliegt, weiß jeder. Dem einen gefällt seine große „Charakternase“ la Gerard Depardieu sehr gut, ein anderer möchte lieber ei-ne kleinere Stupsnase haben. Viele Männer und Frauen leiden jedoch unter kleinen „Schönheitsfehlern“ oder größeren Makeln so sehr, dass sich das auch auf das innere Wohlbefinden auswirkt. In vielen Fällen hilft eine Korrektur des Äußeren daher dabei, innerlich wieder mit sich selbst in Einklang zu leben. „In meiner Haut habe ich mich lang nicht mehr so wohlgefühlt,“ lautet ein Kompliment, das Dr. Juliane Bodo so oder ähnlich oft nach einer ihrer Behandlungen hört. Lifting heißt übrigens nicht immer gleich OP, klärt die Fachärztin für Plastische Chirurgie auf. Je früher jemand zu ihr kommt, desto besser, denn mit den Falten ist es wie mit dem Fett auf den Hüften: Sind sie erst mal da, bekommt man sie nur schwer wie-der weg. Daher sollte man bereits in jungen Jahren mit BTL und Botox beginnen. Sonst ist der Aufwand größer, so die erfahrene Chirurgin. Über 500 Eingriffe pro Jahr absolviert Dr. Juliane Bodo in ihrer eigenen Klinik am Kurfürstendamm, die über eine Klinikkonzession des Berliner Landesamtes für Gesundheit und Soziales verfügt. Bei all dem sollte man allerdings immer daran denken, dass die plastische Chirurgie kein Allheilmittel für ein unstetes Leben darstellt. Eine ausgeglichene Ernährung und ausreichend Bewegung sind Garanten für einen frisches und gesundes Aussehen.  "

BTL Radiofrequenz-Behandlung

Beste Ergebnisse in den Bereichen Fettauflösung, Hautstraffung, Anti-Cellulitis und Anti-Falten-Pflege wurden in letzter Zeit vor allem mit Radiofrequenz gemacht. Bei einer solchen Behandlung werden die Bindegewebsschichten auf 43 Grad erhitzt und es bildet sich neues Collagen. Die Haut wird da-durch straffer, sieht frischer aus, und die Falten werden reduziert. Der Effekt ist sofort sichtbar. In der Regel sind vier Behandlungen alle ein bis drei Wochen notwendig. Bei dieser Behandlung wird keine Spritze gegeben, denn es ist eine rein äußerliche Anwendung. Allerdings ist der Effekt von begrenzter Dauer. Das Ergebnis einer Radiofrequenz-Behandlung wird in Anlehnung an Filmpremieren mit Staraufgebot auch „Roter Teppich“- oder „Red Carpet“-Look genannt.

Hyaluronsäure

Neben Botox ist Hyaluron die häufigste und unkomplizierteste Methode, um Falten zu unterspritzen. Die gesamte Gesichtshaut erhält bei einer Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure einen frischen Eindruck. Hyaluron-Gel wird direkt unter die Haut gespritzt. Dadurch wird die ausgewählte Falte geglättet und aufgefüllt. Nach kurzer Zeit ist der Effekt schon sichtbar, und er hält bis zu zwölf Monate an. Neben dem Gesicht wird Hyaluron auch an anderen Körperstellen wie Händen, Hals, Dekolleté, Ohrläppchen und bei Narbeneinziehungen eingesetzt. Zusätzlich nutzt Dr. Juliane Bodo Hyaluron auch für das Auffüllen der Lippen. Von minimalen Veränderungen bis zum vollen Kussmund ist hier alles möglich. Das Ergebnis bleibt bei den Lippen bis zu einem Jahr erhalten. Danach baut sich Hyaluron langsam wieder über den Körper ab. Hyaluron setzt Dr. Bodo oft auch in Kombination mit anderen Faltenbehandlungsmethoden ein, z. B. zusammen mit Botox.

Fadenlifting

Die Haut (fast) alleine machen lassen – und einfach glücklich sein … – Fadenlifting, auch „Happy-Lift“ genannt, ist ein kleiner Eingriff mit großer Wirkung. Punktuell werden Fäden unter der Haut am Gewebe angebracht und das Gesicht damit gestrafft. Ein Fadenlifting ist ein kurzer ambulanter Eingriff, der unter lokaler Anästhesie erfolgt. Durch den Einstich und den Faden wird die Neubildung von eigenem Bindegewebe angeregt, und der Faden hebt durch seine Struktur und Form das Gewebe zusätzlich an. Dadurch regeneriert sich die Haut fast von allein. Sie wird straffer und fester. Diese Behandlung ähnelt der Fillerunterspritzung, also einer Zugabe von Eigenfett. Die Wirkung dieser komplikationslosen Methode hält ein bis zwei Jahre an. Fadenlifting eignet sich für kleine Korrekturen und bei beginnender Erschlaffung der Haut.

Facelift

Dr. Juliane Bodo

Durch ein Facelifting wird eine Straffung der Gesichtshaut erreicht. Ziel ist es, jünger auszusehen. Dabei sollen Aussehen und Typ nicht verändert, sondern in erster Linie die Haut und das tiefer liegende Gewebe wieder angehoben und ein Hautüberschuss entfernt werden. Bei diesem stationären Eingriff mit einem Klinikaufenthalt von ein bis zwei Tagen wird das ganze Gesicht unter Vollnarkose gestrafft. In den ersten Tagen kommt es zur leichten Schwellung, der Wundbereich sollte dann gekühlt werden und jegliche Anstrengung unterbleiben. Nach acht bis zehn Tagen werden die Fäden entfernt, und „gesellschaftsfähig“ ist man wieder nach etwa zwei bis drei Wochen. Ein Facelift ist der nachhaltigste Eingriff, man sieht danach in der Regel um Jahre jünger aus.

Bei einer Behandlung sollte man immer realistisch bleiben, empfiehlt Dr. Juliane Bodo. Sie und ihr Plastethics-Team arbeiten ehrlich, klar und ohne großes Risiko. Mit den Patientinnen und Patienten wird vor einem Eingriff – möge er auch noch so klein sein – klar besprochen, was überhaupt notwendig ist. Denn nicht alles ist möglich. Dr. Juliane Bodo und ihre Mitarbeiter bleiben auf dem Boden des Machbaren und besprechen mögliche Komplikationen und Alternativen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*