Bussines-News

Solaranlage der SpreeGas in Frauendorf, Landkreis Spree-Neiße - Foto: Gasag

GASAG-Gruppe: 32 Mio. Euro in Sonnenstrom

Nach Biogas und Wind baut die GASAG die Erzeugung von erneuerbarem Strom weiter aus: Rund 32 Millionen Euro investiert die GASAG in den nächsten zwei bis drei Jahren in Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von insgesamt fast 40 Megawatt (MW). Den ansässigen Gemeinden wird eine Beteiligung an den Solaranlagen angeboten. Gerade hat die SpreeGas Gesellschaft für Gasversorgung und Energiedienstleistung mbH – ein Unternehmen der GASAG-Gruppe – eine Freiflächenanlage mit zehn Megawatt Leistung im südlichen Brandenburg (Landkreis Spree-Neiße) realisiert. Damit werden jährlich 58.000 Tonnen CO2 eingespart. In Frauendorf im Landkreis Spree-Neiße werden auf 17 Hektar mit 31.200 Solarmodulen pro Jahr fast 10 Millionen Kilowattstunden (kWh) Öko-Strom erzeugt. SpreeGas hat die Anlage in nur sieben Wochen errichtet."

 www.spreegassolar.de; www.gasag.de

 

Wirtschaft profitiert vom Tourismus so stark wie nie

Fotos: Pixabay

Die Tourismuswirtschaft der Hauptstadt hat einen neuen Umsatzrekord erzielt. Der Bruttoumsatz durch Berlin-Besucher ist in den letzten zwei Jahren um rund eine Milliarde Euro auf 11,58 Milliarden Euro pro Jahr gestiegen. Das ergibt die neue Studie zum Wirtschaftsfaktor Tourismus 2016, die im Auftrag von visitBerlin von der dwif- Consulting GmbH erstellt wurde. Im ersten Halbjahr 2017 setzte sich der positive Trend fort: Die Zahl der Übernachtungen in den Hotels und Pensionen stieg moderat um 1,8 Prozent auf 14,7 Millionen. Die wachsenden Zahlen schlagen sich in steigenden Umsätzen nieder. Zahlreiche Branchen profitieren vom Tourismus. 48 Prozent des touristischen Umsatzes fließt dem Berliner Gastgewerbe zu. Jeden dritten Euro geben die Gäste im Einzelhandel aus. Der Rest – rund 20 Prozent – entfällt auf Dienstleistungen, wie den öffentlichen Nahverkehr und Veranstaltungstickets."

 www.visit-berlin.de

 

„DigiHub“ Berlin

Foto: Factory Berlin

Der Senat will Berlin als Stadt der Digitalisierung und der Startup- Unternehmen stärken und ausbauen. Dafür ist auch eine bessere Vernetzung von Start-ups, Wissenschaft, Mittelstand und Großunternehmen entscheidend. In Berlin entstehen nun Europas größte Hubs für Finanztechnologie („FinTech“) und das Internet der Dinge („IoT“), in denen etablierte Unternehmen, Gründer und Wissenschaftler ihre Kompetenzen zur Entwicklung neuer Geschäftsfelder zusammenbringen können. Ramona Pop, Berliner Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, stellte Mitte September die beiden Hub- Standorte und die Aktivitäten des „DigiHub“ Berlin auf dem Berliner Gründercampus Factory vor. Das Konsortium aus Factory, FinLeap, Next Big Thing und Fraunhofer Leistungszentrum Digitale Vernetzung wurde im Rahmen eines Wettbewerbes zur Repräsentation des DigiHubs „IoT“ und „FinTech“ ernannt."

 www.berlin.de

 

Konferenz Q Berlin Questions

VisitBerlin ist Initiator einer neuartigen Konferenz, die interessierten Teilnehmern in einer komplexen Welt Orientierung bieten will. Diskutiert werden die wesentlichen Herausforderungen in den Bereichen Arbeit, Governance, kulturelle Identität, soziale Gerechtigkeit und Urbanisierung. Zur Premiere von Q Berlin Questions in diesem Jahr werden rund 400 internationale Gäste in Berlin erwartet. Am zweiten Tag öffnet sich die Konferenz im sogenannten Marathon für bis zu 1.000 Berlinerinnen und Berliner. Auf der Konferenz, die vom 19. bis zum 20. Oktober 2017 im Schiller-Theater stattfindet, werden die Teilnehmer in Beiträgen, Talks, Diskussionen, Aktionen und Performances fünf Bereiche des weltweiten Wandels diskutieren. Das Besondere an Q: Die Konferenz bezieht die gesamte Stadt mit ein und macht Berlin zum Schauplatz."

 www.visitBerlin.de

Wasserbetriebe: neues Kundenzentrum

Foto: Benjamin Pritzkuleit

Von Abwasseranschluss bis Zählerwechsel: Im neuen Kundenzentrum der Berliner Wasserbetriebe an der Neuen Jüdenstraße in Mitte gibt es auf alle Fragen rund ums Wasser eine Antwort. Die neuen Räume in der Unternehmenszentrale in Mitte bieten Platz für Kundenberatungen und Informationsveranstaltungen. Auch Stadtwerke- Kunde kann man hier werden. Mit der Neueröffnung haben die Berliner auch die Möglichkeit, Wasserproben zur Analyse im Labor der Wasserbetriebe in Jungfernheide direkt in Mitte abzugeben. Außerdem finden in regelmäßigen Abständen Informationsveranstaltungen zu Themen wie Wasserqualität, Dichtheitsprüfung von Hausanschlüssen und Funktion von Fettabscheidern statt."

 www.bwb.de

 

Berlin: Anziehungspunkt für internationale Talente

Für Unternehmen und Fachkräfte aus dem außereuropäischen Ausland gibt es ab sofort eine zentrale Anlaufstelle in Berlin: den Business Immigration Service (BIS) im Ludwig Erhard Haus. Hier unterstützt der BIS ausländische Unternehmer, qualifizierte Fachkräfte und deren Familien schnell und unkompliziert bei allen aufenthaltsrechtlichen Fragen, unter anderem zu Firmengründungen oder Arbeitserlaubnissen. So erhalten Unternehmen beispielsweise innerhalb von fünf Tagen Bescheid darüber, ob ihre Fachkräfte ein Visum erhalten. Der Business Immigration Service ist ein einzigartiger Zusammenschluss aller für internationale Talente relevanten Akteure aus Wirtschaft und Verwaltung, darunter die Ausländerbehörde, die IHK Berlin, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf."

 www.berlin-partner.de

 

Neues Gebäudeensemble in der Europacity

Foto: BOLWin WULF Architekten Partnerschaft

Direkt neben dem Berliner Hauptbahnhof entsteht bis Ende 2019 ein Gebäudeensemble für Hotel- und Office- Nutzung. Das Hotelgebäude, das bereits an die spanische Hotelkette Barceló verpachtet wurde, entsteht auf dem östlichen Teil des Baufelds und wird von HG IMMOBILIEN realisiert. Bauherr für das Bürogebäude auf dem westlichen Teil des Grundstückes ist OVG Real Estate. Zwischen den Gebäuden, die sich eine gemeinsame Tiefgarage teilen, entsteht zudem eine öffentliche Passage. Nun erfolgte der Baustart für die Tiefgarage und die Gebäude an der Invalidenstraße zwischen Tiergartentunnel, Clara-Jaschke- und Emma-Herwegh-Straße. Berlins erstes Barceló-Hotel wird 283 Doppelzimmer und Suiten haben und ein Vier-Sterne-Haus sein."

 www.hg-mitte.de

 

Start-up-Austauschprogramm von Berlin Partner

15 junge Unternehmer aus Tel Aviv, London und Paris reisten im September in die Hauptstadt, um Berlin als Standort für ihr Deutschland- oder Europa- Geschäft zu testen und sich mit potenziellen Partnern zu vernetzen. Die Businessmodelle der 15 Start-ups sind vielfältig, konzentrieren sich aber vor allem auf den Bereich der Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz, Virtual Reality oder Big Data. Neben Airbnb gehören der METRO Accelerator, die Commerzbank und das CleanTech Innovation Center zu den Partnern der Start Alliance Berlin. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, ist Schirmherr des Start-up-Austauschprogramms."

 www.berlin-partner.de

 

Berliner Exportmodell: Aquaponik-Dachfarm

Im Juni 2017 beauftragte das Brüsseler Unternehmen BIGH (Building Integrated Greenhouses) das Berliner Start-up ECF Farmsystems mit dem Bau einer 2.000 qm großen Farm nach dem Vorbild der ECF Farm Berlin. Die Aquaponik-Farm wird auf einem Dach neben dem historischen Abattoir Schlachthof Areal mitten in Brüssel entstehen und soll bereits Ende 2017 in Betrieb gehen. ECF und BIGH planen in den kommenden Jahren weitere Aquaponik-Farmen in Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg zu errichten. ECF Aquaponik-Farmsysteme verbinden auf einzigartige Weise zwei Kreislaufsysteme: den Aquakultur-Kreislauf für die Fisch- sowie den Hydroponik-Kreislauf für die Pflanzenproduktion."

 www.ecf-farmsystems.com

 

Max und Moritz wachsen

Foto: Upside Berlin

Mit dem UPSIDE Berlin, das als einer von zwei Türmen unter dem Projektnamen Max und Moritz gestartet war, entstehen nun an der Marianne-von-Rantzau-Straße im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg auf einem 10.000 qm großen Teil des Anschutz-Areals die ersten neuen Hochhauswohnungen Berlins. Hier, in Nähe der Spree, entstehen der 86 Meter hohe Max Tower mit 23 Etagen und 179 Wohnungen sowie Moritz mit 95 Metern Höhe, 26 Etagen sowie die sechs- und siebengeschossigen Sockelbauten. Zwischen den beiden Wohntürmen entsteht ein 1.500 qm großer öffentlicher Stadtplatz, der mit Restaurants und Cafés, Geschäften und Fitness-Angeboten eine hohe Aufenthaltsqualität bietet und das soziale Herz von UPSIDE Berlin darstellt. Die Vermarktung der modernen Hochhauswohnungen hat die Ziegert- Bank- und Immobilienconsulting GmbH übernommen."

 www.upside.berlin

 

TourismusDialog zum Humboldt Forum

Moderator Christhard
Läpple, Klaus Lederer,
Hermann Parzinger,
Wilhelm v. Boddien
und Johannes Wien (v. l. n. r.) – Foto: Joachim Dresdner

Woran soll das Gewand des wieder aufgebauten Berliner Schlosses erinnern? Welchen Wert hat es für die deutsche Metropole? Wen will die Berlin-Ausstellung als Museum des Ortes ansprechen? Diese und noch mehr Fragen diskutierten die rund 150 Teilnehmer des Netzwerkes TourismusDialog.Berlin Mitte August. Die Fragen der Journalisten und Tourismus-Experten beantwortete ein hochkarätig besetztes Podium: Wilhelm v. Boddien, Geschäftsführer Förderverein Berliner Schloss e. V.; Dr. Klaus Lederer, Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa; Prof. Dr. Hermann Parzinger, Gründungsintendant Humboldt Forum; und Johannes Wien, Vorstandssprecher Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss. Fazit: Das Forum in der historischen Mitte der Hauptstadt sorgt für kontroverse und emotional geführte Diskussionen."

 www.tourismusdialog.berlin

 

SirPlus retten Lebensmittel

Gefördert durch das Climate KIC-Programm, hat sich in einer der Grünen Garagen auf dem EUREF- Campus ein ganz außergewöhnliches Start-up etabliert: „SirPlus“ hat sich zum Ziel gesetzt, überschüssige, der Norm nicht entsprechende und abgelaufene Lebensmittel in enger Partnerschaft mit Produzenten, Groß- und Einzelhändlern zu retten und verantwortungsvoll in den Kreislauf zurückzubringen. Die Lebensmittel werden dabei bis zu 70 Prozent günstiger verkauft. Privatkunden und Firmen können die gerettete und perfekt genießbare Ware sowohl in dem geplanten SirPlus Laden in Berlin, der ausschließlich gerettete Lebensmittel anbietet, kaufen als auch über einen Online-Shop beziehen. In Berlin sogar mit Versand innerhalb eines Tages. Durch SirPlus sollen alle Beteiligten gewinnen: die Lebensmittelfirmen, die durch Sir- Plus enorme Entsorgungskosten einsparen, die Umwelt, da Treibhausgasemissionen reduziert werden, und natürlich die Verbraucher, da sie mit Hilfe von SirPlus den eigenen Geldbeutel schonen."

 www.sirplus.de

 

I love Tegel

Im Jahr 2014 gründeten Felix Schönebeck und Matty Hess die Kiezinitiative „I love Tegel“ mit dem Ziel, Tegel noch liebens- und lebenswerter zu machen. Nun ist aus der Initiative ein Verein geworden, der die Projekte, Initiativen und Aktionen organisiert und umsetzt, darunter die Errichtung eines öffentlichen Beachvolleyballplatzes, den Kampf für den Erhalt der Tegeler Markthalle, den Einsatz für die Offenhaltung des Strandbads Tegel und vieles mehr. Unter dem Motto „Aufmischen, mitgestalten: Junge Mutbürger gesucht“ wurde in diesem Jahr zum zehnten Mal der Com.mit-Award für herausragendes ehrenamtliches Engagement vergeben. Unter Hunderten Bewerbern konnten sich die Reinickendorfer Felix Schönebeck, Matty Hess und Paul Jaczek mit dem Projekt „I love Tegel“ als Sieger durchsetzen. Der Com.mit-Award wurde auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin übergeben und ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro für das Projekt dotiert."

 www.ilovetegel.de

Verleihung des Com.mit-Ehrenamtsawards an I love Tegel auf der IFA Berlin – Foto: I love Tegel

 

IRIS Adlershof

Das Integrative Research Institute for the Sciences IRIS Adlershof der Humboldt- Universität zu Berlin feierte Richtfest. Zukünftig erforscht es fächerübergreifend neuartige hybride Materialien und Funktionssysteme mit bisher unzugänglichen optischen, elektronischen, mechanischen und chemischen Eigenschaften. Das IRIS Adlershof ist der Prototyp eines Integrative Research Institute, dessen zentrales Ziel die Schaffung exzellenter Rahmenbedingungen für die Spitzenforschung und die Nachwuchsförderung auf den Feldern Hybridsysteme für Optik, Elektronik und Photonik sowie Raum, Zeit und Materie ist. Es verfügt über Elemente eines Forschungsinstituts, eines Entwicklungslabors und eines Institute for Advanced Studies."

 www.iris-adlershof.de

 

10 Jahre Cuba-Feeling in Berlin-Frohnau

Fotos: HEMMY‘S

Bei HEMMY‘S finden bekennende Genussmenschen Zeit und Möglichkeit, um in den Luxus von Rum, Wein oder Zigarren mit allen Sinnen einzutauchen. Seit 10 Jahren kommen die Gäste und Kunden nicht nur aus Berlin, auch Geschäftsreisende beenden Ihren Berlin-Trip mit einem Besuch im HEMMY‘S. Die im englischen Kolonialstil und mit Mahagoni verkleidete Lounge bietet eine Wohlfühloase, deren Charme sich kaum ein Besucher entziehen kann. Das HEMMY‘S verfügt über die Raucherlounge und einen Verkaufsraum mit einem begehbaren Massivholz-Humidor. Hemmy Garcia, dessen Wurzeln in der Karibik liegen, erklärt auch gern dem Einsteiger, was Zigarre, Rum und Genuss gemeinsam haben."

 www.hemmys.de

 

Tour der Hoffnung

Transumed-Niederlassungsleiter Valentin Helou, Heike Drechsler, Johannes B.
Kerner und Joachim Probst (v. l. n. r.) – Foto: Konii.de

185 namhafte Sportler, Politiker, Manager, Ärzte und idealistisch gesinnte Bürger traten vom 3. bis zum 5. August kräftig in die Pedale, um krebskranken Kindern zu helfen. Die 273 Kilometer lange Benefiz-Radtour begann offiziell am 2. August mit dem traditionellen Prolog in Gießen, wo die Tour vor 34 Jahren ins Leben gerufen wurde, und führte anschließend durch Berlin und das brandenburgische Umland. Viele Unternehmen unterstützten die Tour, so die in Berlin und Koblenz ansässige TRANSUMED, die am zweiten Tag der karitativen Radtour eine Spende über 5.000 Euro überreichte und die Fahrer zu einer Stärkung mit gesunden Snacks und Getränken für die nächste Etappe einlud. Zu den Spendenempfängern 2017 gehören die Berliner Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin von Helios-Klinikum und Vivantes sowie die Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg in Bernau."

 www.tour-der-hoffnung.de

 

Doppelte Beauty Power bei der GLOW

Ab November wird die Convention um einen Tag verlängert und lockt alle Beauty-Fans für ein komplettes Wochenende in die Hauptstadt. Darüber hinaus wird die GLOW im November doppelt so groß. Brands wie Maybelline, essie, bh cosmetics, essence, The Balm, NYX PROFESSIONAL MAKE UP, CATRICE, eos & Missha haben zugesagt und freuen sich, wenn sich die Türen der STATION für ihre Fans ins Beauty Paradies öffnen. Der Pink Carpet, eine Bühnenshow und zahlreiche Brand-Attraktionen runden das Programm ab. Auf Deutschlands erster Beauty Convention mit Online-Stars, Bloggern & Beauty Brands trifft Social Media auf Live-Erlebnis, Beauty auf Party und Produkt auf Show."

 www.glowcon.de

 

Luisa Cerano in Potsdam

Foto: Annett Ullrich

Das Nürtinger Modeunternehmen eröffnete in Potsdam den ersten Store der Premium-Marke in der Metropolenregion. Franziska Gerdes offeriert auf 80 qm die Kollektionen des deutschen Labels mit dem italienischen Namen in den Räumlichkeiten von Karin Genrich, die 1987 das erste Modegeschäft in Potsdam eröffnete und nun nach 30 Jahren in den Ruhestand ging. Das neue Luisa-Cerano-Geschäft zeigt sich im typischen Store-Konzept des Labels mit goldenem Vermelha Armchair, Messingakzenten, Marmorelementen und dunklen Logowänden. Neben dem Store in Potsdam gibt es Luisa-Cerano-Stores in Dresden, auf Mallorca und im tschechischen Karlsbad."

 www.luisacerano.com

 

FASHION GALLERY BERLIN

Foto: www.sebastian-busse.com

Frisch umgezogen und gleich ging es weiter: Die FASHION GALLERY BERLIN hat sich in ihren neuen, modernen Räumen am Buckower Damm 114 in Berlin-Britz frisch herausgeputzt und ist mit der DEBÜT bereit für den Orderstart: Neue Trends und individuelle Stylings – all das findet sich in den vielfältigen Kollektionen für die Saison Frühjahr/ Sommer 2018, die verschiedene Anbieter jetzt in der FASHION GALLERY präsentieren. Der Besuch der FASHION GALLERY BERLIN ist nur ausgewiesenen Modefachhändlern vorbehalten."

 www.fashiongalleryberlin.de

 

Roman Lob: Berliner top

Roman Lob, 2012 „Unser Star für Baku“, erweist sich als perfekter Guide seiner Lieblingsstadt Berlin. In einem Video präsentiert er seine Lieblingsplätze der Stadt und nutzt dabei immer wieder die App von Das Telefonbuch. Denn durch sie kann er sich zu seinen Hotspots navigieren lassen, Tische reservieren und zudem sehen, wie die Locations von der Community bewertet wurden. Der 27-jährige Sänger lebt in der Hauptstadt und arbeitet am Friedrichstadtpalast. Zu seinen Insider-Tipps gehören: Beach wie Pirates Berlin/Captain’s Beach an der Spree, das Burgeramt für die Mittagspause und die Cocktail X-Bar."

 www.romanlob.de; www.dastelefonbuch.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*