Schönheitschirurgie auf höchstem Niveau

//Gesponserter Artikel

Seit über 17 Jahren ist Professor Dr. med. Nektarios Sinis, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit der Zusatzqualifikation Handchirurgie, erfolgreich auf dem Gebiet der Plastischen Chirurgie tätig.

Das Behandlungsspektrum von Professor Sinis umfasst alle vier Bereiche der Plastischen Chirurgie: Ästhetische, Rekonstruktive, Verbrennungs- und Handchirurgie. Die Arbeit des Spezialisten wird weltweit anerkannt. Professor Sinis wird aufgrund eines hohen Maßes an Präzision, Fachwissen und Erfahrung sowie aufgrund einer intensiven, persönlichen Betreuung seiner Patientinnen und Patienten sehr geschätzt."

Absolute Präzision durch mikrochirurgische Operationstechniken

Besonders spezialisiert hat sich Professor Sinis in der SINIS KLINIK BERLIN auf dem komplexen Gebiet der Mikrochirurgie. Die Mikrochirurgie ist eine Operationstechnik, bei welcher der Chirurg mit stark vergrößernden Mitteln (Lupenbrille und Lichtmikroskopen) arbeitet, um mit feinsten Werkzeugen minimale Schnitte an schwer zugänglichen Bereichen durchzuführen. Kleinste Gefäße und Nerven können mit Nadel und Faden, die einen Durchmesser von weniger als einem fünfzehntel Millimeter haben, an vorhandene Strukturen wieder angeschlossen werden. Daher findet die Mikrochirurgie besonderen Einsatz bei Eingriffen an kleinen Blutgefäßen, am Zentralnervensystem und bei peripheren Nerven, in der gesamten Hals-Nasen-Ohrenund Augenchirurgie.

In der Rekonstruktiven Chirurgie ist die Mikrochirurgie meist eine notwendige Voraussetzung, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Ein sorgfältiger, exakter Umgang mit Nerven und Gefäßen kann Funktionen vollauf erhalten und ein natürliches Gefühl wiederherstellen.

 

„Perfekte und präzise Arbeit zu leisten ist unser oberster Anspruch. Hierbei gehen wir in der SINIS KLINIK BERLIN auf jeden Patienten ganz besonders ein. Nur so können wir unseren Patientinnen und Patienten ein rundum zufriedenstellendes Ergebnis bieten, das individuell auf sie zugeschnitten ist.“ – Professor Dr. med. Nektarios Sinis

Schönheits-Operationen mit perfektem, natürlichem Ergebnis

Auch in der Ästhetischen Chirurgie wendet Professor Sinis die Mikrochirurgie, die sehr viel Präzisionsarbeit und Erfahrung erfordert, erfolgreich an. „Das moderne Konzept der Mikrochirurgie ist inzwischen zu einem wichtigen Bestandteil der Ästhetischen Chirurgie geworden. Ich wende die minimal-invasive Technik insbesondere dort an, wo zentrale Gefäße und Nerven geschützt werden müssen, wie bei Straffungen im Gesicht, Brust-, Bauch-, Arm- und Beinbereich“, so Professor Sinis.

Mit der minimal-invasiven Technik der Mikrochirurgie wird zum einen ein besonderer Wert auf das äußere Erscheinungsbild der Patienten gelegt und gleichzeitig äußerst schonend für den Körper operiert. Diese Faktoren ermöglichen eine schnellere Genesungszeit infolge kleinerer Schnitte, geringem Blutverlust und damit verbunden auch weniger Komplikationen. Die Patienten können sich über ein deutlich sichereres und natürlicheres Ergebnis freuen als mit den herkömmlichen Verfahren, die in der Schönheitschirurgie Anwendung finden.

Vielfältiges Leistungsspektrum

Behandlungen am Bauch, Gesäß und den Extremitäten, wie Gewebestraffungen einzelner Körperregionen, Povergrößerung und -verkleinerung, Wadenkorrekturen, Absaugung und Aufpolsterung durch Eigenfettgewebe, Hinterkopfimplantate und Handverjüngungen gehören zum breiten Leistungsspektrum der Ästhetischen Chirurgie, das in der SINIS KLINIK Berlin angeboten wird. Eingriffe im Brustbereich, wie etwa Bruststraffung, -vergrößerung und -verkleinerung, und im Gesicht mit Korrekturen an Wangen, Lippen, Ohren, am Kinn und an der Nase, Facelifts, Stirn-/Brauenlifts und Lidstraffungen zählen daneben zu den ebenso häufig sehr gefragten Leistungen von Herrn Professor Sinis.

In medizinisch indizierten Fällen hat sich Prof. Dr. Nektarios Sinis nach langen Studien als internationaler Spezialist für besonders komplexe und schwierige Rekonstruktionen etabliert. Hierzu gehören die Behandlung von körperlichen Deformationen infolge von Krankheiten, Verbrennungs- und Säurewunden sowie Schwerstverletzungen nach Unfällen vor allem im Gesichtsbereich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*