Kultur-Zeit

Foto: Rolf Ruppenthal

Berlin-Premiere: The Addams Family

Am 17. Mai steigt die Addams Family wieder aus der Gruft! Die bizarre und wundervoll teuflische Familie erwacht im Admiralspalast zu neuem Leben. Am Broadway wurde das Musical von Andrew Lippa mit über 700 Aufführungen en suite zu einem Triumph. „Das Publikum lachte Tränen und schrie nach mehr!“, wie ein Kritiker schrieb. Nun kommt „The Addams Family“ vom 17. bis zum 21. Mai zum ersten Mal nach Deutschland. Musicalstar Uwe Kröger als Gomez Alonzo Lupold Addams und Edda Petri als Morticia A. Addams, geborene Frump, sind die Familienoberhäupter der höchst liebenswerten Ansammlung von Exzentrikern der Grusel-Kultsippe. Ein Riesenvergnügen für die ganze Familie und jeden, der zum Lachen nicht in den Keller muss …"

 www.theaddamsfamilymusical.de; www.mehr.de

Pierre Boulez Konzertsaal eröffnet

Anfang März wurde der neue Konzertsaal der Barenboim-Said-Akademie offiziell eröffnet – ein Ort für Musik, Kultur und Friedensbotschaften. Der vom amerikanischen Stararchitekten Frank Gehry entworfene Raum im früheren Kulissendepot der Berliner Staatsoper Unter den Linden bietet Platz für 680 Zuhörer. Das Programm des Eröffnungswochenendes des Pierre Boulez Saals führte unter Daniel Barenboims Leitung durch verschiedene Epochen der Musik mit Werken von Schubert, Mozart, Alban Berg, Boulez und Jörg Widman. Zu den Künstlern, die in dieser Spielzeit auftreten werden, zählen die Pianisten Yefim Bronfman, Lang Lang, Andras Schiff und Denis Kozhukhin sowie die Geiger Lisa Batiashvili, Gidon Kremer, Carolin Widmann und Pinchas Zukerman."

www.boulezsaal.de

50 Jahre Berliner Theaterclub e. V.

Otfried Laur und Reni
Laur bei der Verleihung
der Iffland-Medaille an Dagmar Manzel und Ulrich Matthes (v. l. n. r.) – Foto: Theaterclub Berlin

In diesem Jahr feiert der Berliner Theaterclub e. V. sein 50-jähriges Bestehen. Am 24. September 1967 wurde er von Otfried Laur und einigen begeisterten Theaterbesuchern gegründet, um eine „Brücke zwischen Bühne und Parkett zu bauen“. Der Club war von Beginn an erfolgreich und entwickelte eigene Formate wie den Theaterball, monatliche Talkshows mit Künstlern und natürlich die jährlichen Verleihungen des „Goldenen Vorhangs“ an die jeweils beliebteste Schauspielerin und den beliebtesten Schauspieler einer Theatersaison. Höhepunkt des Veranstaltungsjahres 2017 ist die festliche Theaterclub- Gala zum 50-jährigen Bestehen (auf den Tag genau) am 24. September, 16 Uhr, in der Deutschen Oper Berlin. Mit 22.500 Mitgliedern ist der Berliner Theaterclub e. V. die größte Kulturvereinigung der Stadt."

www.berliner-theaterclub.de

 

Atelier krafthaus Partner im Humboldt-Forum

krafthaus – das Atelier von facts and fiction – übernimmt die Ausstellungsgestaltung der künftigen Berlin-Ausstellung im Humboldt-Forum. Das in Berlin und Köln ansässige Büro konnte sich in einem Ausschreibungsverfahren durchsetzen und gestaltet nun im Auftrag der Kulturprojekte Berlin GmbH die Konzeption mit dem Arbeitstitel „Berlin und die Welt“ des Kuratorenteams unter Leitung des Chefkurators Paul Spies."

 www.humboldt-forum.de; www.kulturprojekte-berlin.de

KLICK Kino in Charlottenburg ist wieder da!

Das historische Filmtheater KLICK in Berlin Charlottenburg eröffnet im April nach langer Schließzeit neu. Das Kiezkino am Stuttgarter Platz bekommt nun eine neue Chance als klassisches Programmkino: mit Filmen, die nach ihrem Kinostart nur für eine kurze Zeit – oder gar nicht – auf den Berliner Leinwänden zu sehen waren, ausgewählten Arthouse-Filmen abseits des Mainstreams sowie Kurzfilmen. Das KLICK Kino wurde 1911 in Betrieb genommen und unter wechselnden Namen bis 2004 bespielt."

Im Netzwerk der Berliner Moderne

Georg Kolbe, Tänzer Nijinsky, 1913/19, Bronze – Foto: Bildarchiv Georg Kolbe Museum

Noch bis zum 1. Mai präsentiert das Georg Kolbe Museum die Jubiläumsausstellung im Kolbe-Jahr 2017. Sie zeigt den Bildhauer Georg Kolbe als modernen Netzwerker insbesondere in den Bereichen Kunst (u. a. Karl Schmidt-Rottluff, Ernst Ludwig Kirchner, Max Liebermann), moderner Tanz (u. a. Vaslav Nijinsky, Gret Palucca, Ted Shawn), Architektur (u. a. Ludwig Mies van der Rohe, Walter Gropius, Bruno Taut) sowie Politik und Gesellschaft (u. a. Friedrich Ebert, Harry Graf Kessler, Walther Rathenau). Die Ausstellung vereint zahlreiche Porträts, Skulpturen, Zeichnungen, Fotografien und historische Materialien aus dem Nachlass des Künstlers."

 www.georg-kolbe-museum.de

Castorfs Zeit an der Volksbühne endete mit „Faust“

Nach fast 30 Jahren und rund 70 Inszenierungen verabschiedet sich Frank Castorf von der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz mit „Faust“. In der siebenstündigen Inszenierung spielt Martin Wuttke den Faust, als Mephisto ist Marc Hosemann zu sehen. Valery Tscheplanowa steht als Gretchen auf der Bühne, Sophie Rois als Hexe und Famulus. Gegen die Berufung des belgischen Museumsmanagers Dercon – der zuletzt das Londoner Museum Tate Modern leitete – als Castorf-Nachfolger gab es an der Volksbühne und in der Kulturszene großen Widerstand."

 www.volksbuehne-berlin.de

Gorki-Regisseurin erhält ITI-Preis 2017

Die Hausregisseurin des Maxim Gorki Theaters Berlin Yael Ronen erhält in diesem Jahr den Preis des Internationalen Theaterinstituts (deutsches Zentrum). „Yael Ronen betritt mit ihren Inszenierungen das verminte Gelände interkultureller Konflikte. Aber wie! Ihre Arbeit ist spielerisch, unbefangen, leicht, unideologisch, nie moralisch oder politicall correct“, begündete ITI-Präsident Joachim Lux die Entscheidung des Vorstands. Yael Ronen zeigt am 8. April die Urauf-führung ihres neuen Stücks. Das Projekt mit dem Arbeitstitel Exil entwickelte sie gemeinsam mit dem neu gegründeten Exil Ensemble am Haus."

 www.gorki.de

SCOTCH & SODA im CHAMÄLEON

Foto: Chamäleon

Zum ersten Mal sind die Akrobaten und Musiker der australischen Zirkuskompanie Company 2 in Berlin und präsentieren bis zum 20. August mit SCOTCH & SODA eine whiskey-getränkte Party aus Zirkus und Jazz zum Staunen, Lachen und Mittrinken. Fünf tollkühne Akrobaten treffen auf die furiosen Jazz-Musiker der Uncanny Carnival Band und erklimmen neue Höhen am Trapez, balancieren auf Champagnerflaschen und begeistern mit jeder Menge hochprozentigem Humor. Einen Trinkspruch auf das Haus am Hackeschen Markt, das einmal mehr beweist, wir modern Zirkus sein kann."

 www.chamaeleonberlin.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*