ADAC Landpartie Classic 2016: Oldtimer-Wandern durchs Ruppiner Seenland

Fotos: Vivian J. Rheinheimer, Sven Wedemeyer

Es war eine Premiere, bei der alles stimmte: das Drehbuch, die Inszenierung, die Darsteller, die Kulissen und die Regie. Vom 9. bis 10. September 2016 führte die neue Oldtimer-Veranstaltungsreihe des ADAC Berlin-Brandenburg bei strahlendem Sommerwetter quer durch das Ruppiner Seenland. Bei der ADAC Landpartie Classic begeisterten mehr als 80 historische Automobile Zuschauer von Rheinsberg über Kremmen bis Himmelpfort.

Entschleunigung, Genuss und Kultur bestimmten den Ablauf des zweitägigen „Oldtimer-Wanderns“, ein Ausdruck, den der ADAC im Jahr 2003 kreierte. Getreu dem Credo „Der Weg ist das Ziel“ genossen die Teilnehmer das reine Fahrvergnügen ohne Stoppuhr und Richtzeiten. Fernab von Stress und Hektik konnten sich Fahrer und Beifahrer bei der entschleunigten Fahrt mit dem Automobil auch den Eindrücken der Umgebung widmen. „Wer Brandenburg entdecken will, tut dies am besten mit Zeit. Überraschende An- und Einsichten eröffnen sich dann, hinter jeder Kurve kann der Blick auf Überraschendes stoßen, in vielen Dörfern ein Kulturdenkmal entdeckt werden“, schrieb der Schirmherr der ADAC Landpartie Classic, Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, den Teilnehmern ins Programmheft. Und zu entdecken gab es mehr als selbst Brandenburg-Kenner erwarteten. „Unsere Vorstellung von einer Oldtimer-Wanderung durch Brandenburg ist an diesem Wochenende voll und ganz aufgegangen. Die Teilnehmer haben die wunderschöne Region mit allen Sinnen sowohl kulturell als auch kulinarisch genossen“, schwärmt Manfred Voit, Vorstandsvorsitzender des ADAC Berlin-Brandenburg."

Ausgangspunkt war das Maritim Wellnesshotel in Rheinsberg, das mit seiner Lage direkt am Rheinsberger See samt Leuchtturm nicht nur maritimes Flair vermittelt, sondern Brandenburg von einer besonders schönen Seite zeigt.

landpartie-classic-2016-03

Auf Tour mit Bulli, Spyder, Flunder und Co.

„Unter den teilnehmenden Fahrzeugen waren automobile Schätze aus aller Welt zu bestaunen“, freute sich Fahrtleiter Heinz-Peter Freiberg. Das älteste Fahrzeug im Teilnehmerfeld der ADAC Landpartie Classic hatte bereits 88 Jahre auf dem Buckel: Der elegante Amerikaner, Ford Modell A Tudor, ist der direkte Nachfolger des unter dem Namen „Blechliesel“ bekannten Ford Modell T. Sportlich und schnittig präsentierte sich der Porsche 550 RS Spyder aus dem Baujahr 1955. Der Porsche 550 wurde als Sportrennwagen gebaut, fand aber auch private Abnehmer. Zu tragischem Ruhm gelang das Modell durch den Filmschauspieler James Dean, der 1955 kurz nach Erwerb des Wagens mit diesem tödlich verunglückte. Etwas weniger PS-stark ging der Autobianchi Bianchina Transformabele (Bj. 1958) an den Start der ADAC Landpartie Classic. Mit 18 PS und einem Motor von 480 ccm unterbietet der wendige Italiener das gesamte Teilnehmerfeld in puncto Leistung und Größe. Trotz seiner Miniaturmaße ist der Autobianchi ein echter Hingucker. Ein Zuschauermagnet war auch der E-Type vom britischen Automobilhersteller Jaguar: Die sogenannte „Flunder“ gilt als Design-Ikone. Gleich zwei Fahrzeuge dieses Typs aus den Baujahren 1964 und 1966 fuhren bei der ADAC Landpartie Classic. Weniger das Design als vielmehr die Zweckmäßigkeit machten den VW T1 zum Kultfahrzeug einer ganzen Generation. Der „Bulli“ aus dem Baujahr 1964 im Look eines historischen ADAC Straßenwachtfahrzeugs war bereits auf zahlreichen Oldtimer-Veranstaltungen des Clubs zu bestaunen und strahlte quietschgelb an diesen zwei Tagen auf den Straßen des Ruppiner Seenlandes mit der Sonne um die Wette.

Alleen, Flüsse und Seen

landpartie-classic-2016-05Lampenfieber herrschte vor dem Start beim Organisationsteam um S. Petra Zademach, das seit rund einem Jahr die Tour vorbereitete. Würde alles reibungslos funktionieren? Würden auch die unterhaltsamen Aufgaben bei den Wanderpausen die Zustimmung der Oldtimer-Enthusiasten finden? So galt es bei einem der Stopps eine Kuh – nein, natürlich nur eine Attrappe – zu melken, anderswo waren Fähigkeiten im Bogenschießen gefragt. Wer schon einmal Kfz-Ersatzteile im Dunkeln ertastet hat, weiß, dass das Wissen und Fingerspitzengefühl erfordert. Die Bedenken der Perfektionistin S. Petra Zademach waren grundlos. Alle Teilnehmer waren in Hochform und die Aufgaben an den Halteorten erwiesen sich als höchst amüsant und durchaus herausfordernd.

Die erste Tagestour führte die Oldtimer- Wanderer am Freitag von Rheinsberg über Zehdenick und Fürstenberg/Havel. Höhepunkt des Tages war der Concours d´Elégance im Ziegeleipark Mildenberg. Eine fachkundige Jury nahm die herausgeputzten Wagen in puncto äußeres Erscheinungsbild, Innenraum, Originalität und Technik genauestens unter die Lupe.

Am Samstag fiel bereits um 8:30 Uhr am Markt in Rheinsberg der Startschuss für die zweite Tagestour. Die erste Wander- Etappe war die Fontanestadt Neuruppin, wo die automobilen Raritäten die beschauliche Seepromenade entlangrollten. Nach weiteren Zwischenstopps erreichten die Teilnehmerfahrzeuge der ADAC Landpartie Classic den Schinkelplatz in Gransee, wo sie am Luisendenkmal königlich empfangen wurden. Zieleinfahrt war dann Rheinsberg, wo mit der feierlichen Siegerehrung im Maritim Hafenhotel in Rheinsberg nach 272 Kilometern die erste ADAC Landpartie Classic endete.

„Ein großes Dankeschön an die zahlreichen haupt- und ehrenamtlichen Helfer und an die Anwohner, die uns an der Strecke mit offenen Armen und Herzen empfangen haben“, sagt Manfred Voit. Das größte Lob kam von den Teilnehmern selbst: 66 von insgesamt 83 Oldtimer- Enthusiasten ließen sich unmittelbar nach Veranstaltungsende für 2017 vormerken. Und was die Organisatoren gleichsam freut, auch alle Sponsoren und Unterstützer wollen an Bord bleiben.

Die ADAC Landpartie Classic 2017

landpartie-classic-2016-06Die ADAC Landpartie Classic führt Oldtimer-Begeisterte künftig auf wechselnden Routen durch die malerische Landschaft Brandenburgs. „Wir haben bereits mit der Vorbereitung für 2017 begonnen“, berichtet S. Petra Zademach, „um die schönsten Orte für Wanderpausen zu finden.“ Im kommenden Jahr geht die Tour vom 8. bis zum 9. September auf Entdeckungsreise in den Südosten Brandenburgs mit Stationen in der Lausitz und dem Spreewald. Die Vorfreude hat jedenfalls bereits begonnen: „Es waren zwei unterhaltsame Tage mit perfektem Wetter, wunderschönen historischen Fahrzeugen und einer rundum gelungenen Organisation. Als Teilnehmer hatte ich die Gelegenheit, die ausgewählten Brandenburger Routen von ihrer schönsten Seite kennenzulernen. Ein großes Dankeschön an den ADAC Berlin-Brandenburg um seinen Vorsitzenden Manfred Voit – sie waren tolle Gastgeber. Nach so einer gelungenen Premiere können wir uns heute schon auf das nächste Jahr in der Lausitz freuen“, so Prof. Dr. Mario Theissen, Oldtimer- Referent vom ADAC e. V.

Interessierte Oldtimer-Besitzer können sich ab sofort per Mail an landpartie-classic@ bbr.adac.de für die letzten freien Plätze der ADAC Landpartie Classic am 8. und 9. September 2017 vormerken lassen.

www.adac-landpartieclassic.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*