Individualität trifft Natürlichkeit

von Martina Reckermann

Wenn die Tage wieder kürzer werden und wir nicht mehr so viel Zeit im Freien verbringen, dann entsteht in unseren Köpfen das Bild eines gemütlich-entspannten Abends bei Kerzenschein und einem knisternden Kamin, vor dem wir auf einem kuschligen Sofa in Erdtönen unter einer Kupferlampe mit einem spannenden Buch sitzen, während draußen der Regen gegen die Fensterscheibe prasselt. Vor uns steht auf einem handgearbeiteten Echtholztisch ein Glas Wein, auf einer Kommode im Vintage Style leuchten Kerzen in einem stilvollen Leuchter. Zu unseren Füßen erstreckt sich ein schimmernder Parkettboden, auf dem ein bunter Hochflorteppich platziert ist. Kurzum – das perfekte Zimmer, wenn es nach den Trends geht, die sich schon zu Beginn des Jahres herauskristallisiert haben und die sich in diesem Herbst fortsetzen. Die Zeichen stehen weiter auf Nachhaltigkeit, Naturprodukte, Unikate und individuellen Stil.

Um sich ein schönes Zuhause zu schaffen, das sowohl zeitgemäß ist als auch unseren eigenen Wohlfühl-Vorstellungen entspricht und dem wir einen Stempel unserer Persönlichkeit verleihen, bedarf es eigentlich gar nicht so vieler Komponenten. Wichtig ist, unserem Geschmack treu zu bleiben, nicht ständig jeden Trend mitzumachen und dabei Stilrichtungen zu mixen, die nicht passen. Nichts falsch machen können wir mit dezenten Grund-Farben wie Weiß, Beige, Creme, Grau und Braun. Gerade in der kalten Jahreszeit vermitteln Erdtöne ein besonderes Flair. So lässt sich der Herbst auf einer braunen Ledercouch oder einem Cognac-farbenen Großvaterstuhl am besten genießen. Gerade Letzterer ist nicht nur gemütlich, sondern mit einer schönen Lampe daneben ein echter Hingucker. Eine beliebte Sofafarbe ist auch Grau – in allen Nuancen von Schiefer bis Anthrazit. Besonders edel, harmonisch und zeitlos wird der Wohnraum, wenn wir Möbel und Accessoires in verschiedenen Grau-Schattierungen mischen. Als herbstlicher Farbtupfer fungieren dann ein schönes Plaid, Kissen, bunte Kerzen, eine dunkelrot gestrichene Wand, ein schöner Kamin oder ein farbenfroher Teppich.

Wolle unter den Füßen Jahrelang geliebt und aus keiner Wohnung wegzudenken, wurde er in Zeiten zunehmender Allergien und durch den Wunsch nach natürlichen Böden aus den Häusern verbannt. Nun feiert der Teppich ein fulminantes Comeback. Natürlich sprechen wir hier nicht von dünnen verklebten Polyester-Teppichfliesen, sondern von wunderschönen Hochflorteppichen, die in leuchtenden Farben daherkommen und den Wohnräumen Wärme und Behaglichkeit verleihen. Einige Hersteller wie beispielsweise Arte Espina haben sich darauf spezialisiert nur Designerstücke zu fertigen, jedes in der Farbgebung einzigartig – auf Wunsch in dezenten, gedeckten Farben wie Braun-, Beige- und Cremetönen, die ein harmonisches Gesamtbild schaffen, oder aber Modelle, die das ganze Spektrum an leuchtenden Tönen abdecken. Einige erinnern an Aquarelle und geben Ihrem Zuhause ein ganz besonderes Ambiente.

Märchen schreibt die Zeit Auch der vor einiger Zeit noch als altmodisch verstoßene Orientteppich ist wieder auf dem Vormarsch in deutsche Wohnzimmer und verzaubert mit seinen prachtvollen Ornamenten Wände und Böden. Schon in vorchristlicher Zeit statteten die Nomaden ihre Zelte mit ihnen aus, im Mittelalter schmückten die feingewebten Einzelstücke die Sultan-Paläste. Wer aber diesen Traum aus tausend und einer Nacht erwerben und gleichzeitig sicher sein möchte, dass er auch ein edles, seltenes Stück bekommt, sollte auf die Unterseite schauen, rät Frank Sachau von Teppich Kibek, einem der größten Importeure von Orientteppichen. Hier würde man nämlich den Unterschied sehen, ob es ein handgewebtes oder -geknüpftes Unikat ist oder maschinelle Massenware. Wer also ein zeitloses, edles, individuelles Exemplar sucht, das zudem auch noch dem Nachhaltigkeitsgedanken entspricht und sich durch die edlen Farben nahtlos in jeden Einrichtungsstil einfügt, ist mit einem Orient- oder Perserteppich auf der richtigen Seite. Neben dem optischen Effekt ist ein guter Orientteppich auch eine Wertanlage. Eine echte Rarität sei gefragt wie nie – verrät der Experte. So wurde kürzlich einer im bekannten Auktionshaus Christie‘s versteigert und brachte unglaubliche sieben Millionen Euro ein. Nicht ganz so kostspielig, aber auch ein Blickfang, der zusätzlich für warme Füße sorgt, ist ein Schaf- oder Lammfell – das sich auch gut vor dem Kamin macht – oder in Ermangelung eines solchen als Decke auf dem Sofa eingesetzt wird. Wer aus den verschiedensten Gründen kein echtes Fell mag, kann auch gut auf synthetisches zurückgreifen, bei dem man kaum einen Unterschied sieht.

Edler Boden Er kann neben dem Teppich hervorschauen oder als pures Schmuckstück begeistern – gemeint ist der herrlich schimmernde Naturholzboden. Hier hat man in diesem Herbst eine unglaubliche Auswahl zwischen klassischen Dielen, glänzendem Kirschholzparkett oder 3-Schicht-Parkettboden, der auch über Fußbodenheizungen verlegt werden kann. Auch die Farbpalette reicht von Hellbraun über Weiß bis hin zu Grün oder Rot. Übrigens hat es auch der Naturrohstoff Kork in diesem Jahr vom Untersetzer zum Unterboden geschafft, ist schalldämmend, isoliert, wirkt warm und gemütlich. Natürlich ist das nachhaltige Allroundtalent auch noch gerne als Untersetzer oder Set auf einem rustikalen Holztisch gesehen.

Jeder ein Unikat Stichwort Tisch: Dieser hat nicht mehr nur vier Beine und eine Platte – nein, es gibt ihn als wahres Kunstwerk, nach den eigenen Wünschen und Ideen und aus einem unverwechselbaren und einzigartigem Material – aus Naturholz. Wahlweise als matt weiß lackierter Couchtisch mit Glasplatte und integrierten Multicolor-LEDs oder als klassischer massiver Esstisch. Jedes Stück ist für sich ein Unikat und in Handarbeit gefertigt – wie beispielsweise in der Manufaktur Scholtissek in Ostercappeln. Dadurch wird der besondere Charakter des verwendeten Holzes wie Struktur, Farbe, Zeichnung und Maserung erhalten und macht jeden Tisch einzigartig. Besonders geeigneteHolzarten sind u. a. Ahorn, Kirsch- und Nussbaum, die wegen ihrer Härte im Alltagsgebrauch robust sind.

Dunkle Jahreszeit Um Ihre vier Wände auch jetzt mit schönem Licht zu versorgen, sollten Sie besonderen Wert auf die richtige Beleuchtung legen. Immer noch beliebt sind Spanndecken, die für indirektes Licht sorgen. Bei Stehlampen setzt sich auch der Klassiker Holz durch, gemixt mit Metall und Baumwollschirmen. Zeitlos schön ist auch der Metallständer mit Glasschirm. Wer neben der  beabsichtigten Lichtquelle auch noch Wert auf Originalität legt, hat die Qual der Wahl zwischen Lavalampen, die mit kleinen Lavasteinstückchen verziert ist, bizarren Leuchten, die wie Blasen oder Wolken aussehen und eher ein mystisches Licht verbreiten, oder dem Klassiker Kronleuchter. Egal, ob moderner Einrichtungsstil, Nordish Design oder Shabby Chic, der Kontrast macht den Unterschied. Von verspielt über modern bis hin zur glamourösen Variante verleihen Kristalllüster jedem Zuhause einen feudalen Akzent. Am besten kommt der Kronleuchter unter hohen Decken zur Geltung, aber auch kleineren Räumen kann er eine imposante Wirkung verleihen. Wichtig ist, dass die Lampe nicht zu tief unter der Decke und im obersten Drittel des Raumes hängt, um die Sicht nicht zu nehmen – so Lumizil.de, Deutschlands neuer Online-Shop für „Schönes.Neues.Licht“. Sehr beliebt seien auch Light Bundles, die es in den verschiedensten Ausführungen gibt und jeder Wohnung ein Mehr an Design, Licht und Ausstrahlung verleihen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt – beispielsweise lassen sich die Kabelstränge auch einzeln unter der Decke entlang aufhängen für eine besonders anspruchsvolle Optik. Auch das wiederbelebte Kupfer ist der Hingucker der Saison, weil es die Wohnung von hellen Rottönen über feuriges Orange bis hin zu satten Brauntönen erstrahlen lässt. Es lässt sich perfekt mit Naturtönen, Weiß, Schwarz oder auch Grau kombinieren. Gold hingegen ist anspruchsvoller: Sonnig glänzende Lichtbringer lassen die Einrichtung luxuriöser wirken. In diesem Jahr ziert Gold vor allem die Innenseiten der Lampenschirme und setzt puristische Möbelstücke gekonnt in Szene. www.lumizil.de www.arte-espina.com www.scholtissek.de www.kibek.de www.vdm.de www.sol.com www.themendienst.de www.guru-shop.de www.designbotschaft.com www.greenbop.de www.einrichten-design.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*