Neuheiten-Feuerwerk der deutschen Hersteller auf der IAA

Foto: © AUDI AG

Alle zwei Jahre lockt die Internationale Automobil-Ausstellung scharenweise Autofreunde und Interessierte nach Frankfurt. Bei der 66. Ausgabe vom 17. bis zum 27. September werden die deutschen Hersteller in den Messehallen interessante neue Modelle vorstellen.

Bei Mercedes gibt es gleich mehrere interessante Neuvorstellungen, wobei der Fokus neben dem A-Klasse-Facelift und dem S-Klasse Cabrio ganz klar auf dem Coupé auf Basis der C-Klasse liegen wird. Das neue C-Coupé soll in der Mittelklasse gegenüber Audi und BMW Boden gutmachen und präsentiert sich dabei im Vergleich zur Anfang 2014 vorgestellten Limousine mit einer eigenständigeren Optik. Was die Fahrassistenzsysteme und Konnektivität betrifft, bietet das Coupé das schon aus der Limousine und dem Kombi bekannte Programm. Bereits im September soll der Verkaufsstart erfolgen. Die facegeliftete A-Klasse kommt durch eine neue Frontschürze und LED-Scheinwerfer noch sportlicher daher. Gegen Aufpreis gibt es ein verstellbares Fahrwerk. Auch hier ist der Verkaufsstart für den September vorgesehen. Erst ab Anfang 2016 wird das S-Klasse Cabrio verfügbar sein. Hier setzen die Schwaben auf ein Stoffdach und einen kräftigen V12-Motor.

Audi-Fans mussten lange auf den neuen A4 warten

Das rund 80 Kilogramm leichtere Nachfolgemodell kommt als Limousine und Kombi. Beide Varianten werden in Frankfurt der Öffentlichkeit vorgestellt, wobei die Limousine als erstes im Handel sein wird. Auch beim A4 hält das beim TT eingeführte digitale Cockpit Einzug. Wie bei allen Herstellern spielt das Thema Spritsparen eine wichtige Rolle. Im kommenden Jahr soll nämlich ein Plug-in-Hybrid, der elektrisch bis zu 50 km weit fahren soll, die Modellreihe ergänzen. Optisch hat der neue A4 deutlich schmalere Scheinwerfer bekommen, während der Kühlergrill nun erheblich eckiger ist.

BMW setzt beim neuen X1 auf Frontantrieb

Dazu kommt noch der bekannte Allradradantrieb. Der kleine SUV der Bayern wartet mit einem spannenden Paket an neuen Assistenzsystemen auf. Ein Head-up-Display ermöglicht, Tempolimits, Abbiegehinweise oder auch Musiktitel direkt auf die Frontscheibe projizieren zu lassen. BMW verspricht zudem mehr Platz im Innenraum des X1. Der ist nun mit einem 136 PS starken 1,5-Liter-Dreizylinder als Basismotor verfügbar. Wer mehr Leistung möchte, kann auf den 25i mit 231 Pferdestärken zurückgreifen. Als Topmodell ist der M30i mit rund 330 PS angekündigt.

Tiguan entwickelt sich zur wahren Erfolgsgeschichte

Auf der IAA wird im September nun die zweite Generation des Kompakt-SUV vorgestellt. Erstmals gibt es auch eine rund 4,9 Meter lange XL-Version, die bis zu sieben Personen Platz bieten soll. Dazu kommt noch eine Coupé-Version. Auch Volkswagen hält sich an die derzeitige Maxime: mehr Platz, weniger Gewicht und Verbrauch. Bei der Motorenfrage wird als Einstieg auf den beliebten 1,4-Liter-TSI mit 125 PS spekuliert. Als stärkste Version soll ein 240 PS starker 2,0-TDI-Biturbo zur Verfügung stehen. Die stärkeren Modelle sind zudem mit Allradantrieb zu kaufen, während die mit schwächeren Motoren ausgestatteten Fahrzeuge nur mit Frontantrieb angeboten werden. Später soll zudem ein Plug-in-Hybrid folgen. Zu kaufen gibt es den neuen Tiguan dann voraussichtlich ab März 2016.

11. Generation des Opel Astra enthüllt

Für Opel hat die diesjährige IAA eine besondere Bedeutung, denn in Frankfurt wird die mittlerweile elfte Generation des Opel Astra enthüllt. Diese präsentiert sich nun leichter und sparsamer. Rund 200 kg hat der Neue gegenüber dem Vorgänger abgespeckt. Das soll den Astra, der ab Jahresende verfügbar ist, laut Opel zudem deutlich agiler machen. Trotz leicht geschrumpfter Außenmaße ist der komplett neu konstruierte Astra nach dem Generationenwechsel geräumiger und komfortabler. Auch Opel legt besonderen Wert auf die Zukunftsfähigkeit und bietet mit dem System OnStar modernste Vernetzungsmöglichkeiten. Der neue Astra ist zunächst als Fünftürer erhältlich, während im Frühjahr 2016 ein Kombi und später noch der dreitürige GTC folgen werden. Auf der Motorenseite ist der Astra erstmals mit einem Dreizylinder-Benziner verfügbar. Über die genaue Aufstellung der Motorenvarianten sowie auch die Preise darf vor der offiziellen Präsentation noch spekuliert werden.

von Patrick Holzer

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*