Die Mischung macht’s

Mercedes Platz, Berlin Grafik: Anschutz Entertainment Group

In Friedrichshain entsteht um die Mercedes Benz Arena ein Ort zum Arbeiten, Wohnen und Einkaufen kombiniert mit Gastronomie, Hotellerie und Orten für hochkarätige Veranstaltungen.

Wer es noch nicht wusste: Berlin bekommt einen “Entertainment District” auf dem Areal zwischen Ostbahnhof und Warschauer Brücke. Herzstück des Geländes, das zum Großteil der Anschutz Entertainment Group (AEG) gehört, ist die o2 World. Ab Juli wird der Veranstaltungsort, in dem im September die weltbekannte irische Band U2 mit vier Konzerten gastiert, den neuen Namen Mercedes Benz Arena tragen. Das entstehende Zen­trum davor wird zum Mercedes Platz. Mercedes Benz selbst ist schon mit rund 1.200 Mitarbeitern vor Ort, und der Textil-Onlinehändler Zalando hat seinen Firmensitz einen Steinwurf entfernt in der Tamara-Danz-Straße. In den nächsten Jahren entstehen weitere Bürohäuser. Zudem sind 15 gastronomische Einheiten geplant, darunter Restaurants in allen Preislagen und Bars. Dadurch abgedeckt werden sollen ganz unterschiedliche Bedürfnisse: Es wird z. B. Mittagsangebote für die Berufstätigen in den Büros geben sowie „casual dining“ oder „Themenmenüs“, die speziell auf die Veranstaltungen in der Arena ausgerichtet sind. Und wer nach einem Konzert nur etwas trinken möchte, kommt in den Bars zum Zuge. 

Mit interessierten Gastronomen wird derzeit schon verhandelt. Neben Bewährtem sollen auch innovative neue Konzepte ausprobiert werden, verrät Michael Kötter, der für die Entwicklung der Liegenschaften und Gebäude von AEG in Berlin verantwortlich ist. Viele potenzielle Gäste der gastronomischen Einrichtungen haben einen ganz kurzen Weg. Sie sind direkt vor Ort, als Hotelgäste. Das „Holiday Inn – City East Side“ ist schon da, und zwei weitere Hotels kommen, so dass man mit insgesamt 1.300 Hotelzimmern in dem neuen Stadtquartier an der Mühlenstraße rechnen kann. Neben einem Premierenkino mit 14 Sälen und insgesamt 2.500 Sitzplätzen und einem Bowling-Center wird eine „Music Box” gebaut. Diese „kleine Schwester der Arena” ist durch eine flexible Bestuhlung für Veranstaltungen mit bis zu 4.000 Personen geeignet – ideal z. B. für aufstrebende Bands, die noch zu klein für die große Arena sind. Die AEG, die in die o2 World rund 165 Millionen Euro investierte, steckt noch einmal 190 Millionen in den Mercedes Platz. Zwischen 2018 und 2020 soll alles fertig sein. Shoppen im Einkaufszentrum mit rund 25.000 Quadratmetern Verkaufsfläche, das auf dem östlichen Teil des Areals entsteht, geht schon früher. Dieser Komplex wird von der FREO Financial & Real Estate Operations GmbH ab Herbst 2015 errichtet und bekommt eine Anbindung an den S- und U-Bahnhof Warschauer Straße. Ende 2017 soll er fertig sein.  

„Eine vielfältige Quartiersentwicklung ist uns sehr wichtig”, berichtet Michael Kötter. Das bedeutet: Die Mischung macht’s! Unweit des Einkaufszentrums sowie am west­lichen Teil in Richtung Postbahnhof entstehen Häuser mit Wohnungen. Wenn in fünf Jahren alles komplett fertig ist, hat Friedrichshain ein neues Zentrum, an dem Tag und Nacht Betrieb herrscht. Dann kann man sich hier nicht nur amüsieren und einkaufen, der Mercedes Platz an der Mühlenstraße wird zum Lebensmittelpunkt für 4.000 neue Anwohner, und rund 20.000 Menschen werden in den Büros rundherum arbeiten. Einen weiten Blick auf die East Side Gallery und über die Spree nach Kreuzberg kann man auch genießen, wenn man nicht am Mercedes Platz arbeitet oder Hotelgast ist. In Abstimmung mit der Stadt ist auch eine frei zugängliche Zuschauerterrasse auf dem Dach eines der Gebäude geplant, die dem Spreeufer am nächsten liegen.

von Gerald Backhaus

www.mercedes-platz.de www.freogroup.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*